Zukunft neu denken

Zukunft neu denken

Bild

In einer global vernetzten und zunehmend automatisierten Welt müssen sich Unternehmen
insbesondere in der Krisenzeit immer mehr und systematischer auf Zukunftsthemen
einstellen, um Chancen zu erkennen und wettbewerbsfähig zu bleiben. Welche Bedeutung Zukunftsmanagement hat und was eine zukunftsorientierte Führungskraft heute ausmacht, darüber sprechen wir mit Diana Wolf-Dolgner, CEO von Market & Beyond, einer ausgewiesenen Expertin für Zukunftsmanagement.

Frau Wolf-Dolgner, was macht eigentlich eine Zukunftsmanagerin?

Als Zukunftsmanagerin unterstütze ich Unternehmen dabei, ihre Zukunft als Chance zu betrachten und begleite sie bei der (pro-)aktiven Zukunftsgestaltung mit Tools und Methoden sowie konkretem Zukunftswissen. Grundsätzlich ist das Zukunftsmanagement ein
Bindeglied zwischen den teilweise sehr abstrakten, weit vorausdenkenden Szenarien
der Zukunftsforschung auf der einen Seite und den praktischen Anforderungen
in den Unternehmen bzw. den Fragen des strategischen Managements auf der anderen Seite. Typische Fragestellungen dieser Disziplin sind: Wie sieht die Welt von morgen aus?
Welche Rolle können wir mit unserem Unternehmen und unserem Geschäftsmodell in ihr spielen?

Warum ist es gerade heute so wichtig, sich systematisch mit der Zukunft auseinanderzusetzen?

Von der Corona-Krise befeuert wird in vielen Branchen mit einem gewaltigen
Wettbewerbsdruck zu rechnen sein. Gerade wenn die Zukunftsfähigkeit auf dem Spiel steht, gilt es, schnell wieder den Blick nach vorne zu richten und in die Zukunftsgestaltung zu
kommen. Alle Umbrüche und Krisen bieten auch Chancen – man muss sie allerdings sehen
und frühzeitig agieren. Jetzt ist die Zeit aber auch die Chance,Zukunft neu zu denken! Darüber hinaus besteht bei all den aktuellen Unsicherheiten und den damit verbundenen
Zukunftsängsten gerade jetzt die zentrale Aufgabe einer Führungskraft, dem eigenen Team Orientierung und eine glaubhafte Perspektive zu geben.

Zukunft hat, wer sie macht!

Was macht heute einen zukunftsfähigen Leader aus?

Zukunftsorientierte Führungskräfte verfügen heute über eine hohe Visionsfähigkeit und Verständnis über das, was die Zukunft ausmacht. Sie denken in Zusammenhängen und Kontexten
weit über die eigene Branche hinaus. Was hat dazu geführt? Bereits vor der Corona-Krise war deutlich, dass unser Unternehmensumfeld sehr viel komplexer und dynamischer geworden
ist und der Begriff VUCA (Volatility, Uncertainty, Complexity, Ambiguity) in aller Munde. Lineare Planungsverläufe und langwährende Strategiekonzepte, wie wir sie aus den letzten Dekaden kennen, entrücken vor dem Hintergrund zusehends der Realität. Die Corona-Krise dreht zusätzlich an den Stellschrauben des Wandels und verlangt von uns, langjährig Etabliertes in vielen Aspekten unseres Lebens und Wirtschaftens zu hinterfragen. Der allgegenwärtige Satz „Das haben wir schon immer so gemacht“ hat spätestens jetzt seine Daseinsberechtigung verloren! Zukunftsfähige Entscheider verlassen sich nicht auf gewohnte
Denk- und Entscheidungsmuster der Vergangenheit und verfügen über die Fähigkeit und Bereitschaft in (Zukunfts-) Alternativen zu denken. Das ist echte, unternehmerische Agilität.

Geht es überhaupt in einem so turbulenten Umfeld in die Zukunft zu schauen?

Wir können die Zukunft natürlich nicht vorhersehen, doch wir können uns auf sie vorbereiten. Hier setzt das Zukunftsmanagement an und hilft uns,mit seinen Tools und Prozessen nicht zu einem passiven Spielball der Zeit zu werden. An den „starken Gegenwind“
in vielen Branchen müssen wir uns neu anpassen. Zukunftsmanagement beinhaltet hierbei gerade auch die frühzeitige Erkennung von Zukunftsmärkten sowie die Überprüfung bestehender
Zukunftsannahmen und Strategien. Es geht dabei sowohl um Veränderungen in den Märkten, den Businessmodellen, in der Wertschöpfungskette wie auch in der Firmenkultur.

Was sind denn Megatrends?

Megatrends sind umfassende, langfristige Transformationsprozesse, die sich von anderen Trends durch ihren Zeithorizont, ihren Umfang und ihre Auswirkungen unterscheiden: Megatrends entwickeln sich über Jahrzehnte. Sie verändern Gesellschaften mehrdimensional in einer Vielzahl unserer Lebensbereiche wie beispielsweise der Arbeitswelt, dem Konsum- und Freizeitverhalten, der Bildung, der kulturellen Identität und der politischen
Teilhabe. Ein Megatrend ist ein globales Phänomen und verändert das Leben aller Menschen weltweit, wenn die Ausprägung in den verschiedenen Regionen auch unterschiedlich sein mag
oder zeitlich versetzt auftritt. Demnach gibt es keine spezifischen Megatrends für beispielsweise Asien – doch gibt es Megatrends, die in Asien deutlicher als in den westlichen Industriestaaten feststellbar sind wie Urbanisierung, Konnektivität und E-Mobilität, um nur einige Beispiele zu nennen.

Haben Sie Ratschläge an Unternehmen, wie sie vorgehen können,um die Zukunft in ihre Geschäfte zu bringen?

Ein ganzheitliches Verständnis über die fundamentalen Veränderungen in ihrem Unternehmensumfeld ist essenziell. Welche Megatrends haben besonderen Einfluss auf ihr Unternehmen? Wie wirken sie untereinander? Neben den klassischen Foresight-Tools, wie
der Szenariotechnik, dem Backcasting, dem Wargaming und der modifizierten Business Canvas, ist die effiziente wie transparente „Megatrend Mapping“-Methode als Basis jeder Zukunftsarbeit sehr beliebt. Gerade in unsicheren Zeiten, hilft die Zukunftsarbeit strukturiert und kreativ wieder den Blick nach vorne zu richten, denn „Zukunft hat, wer sie macht!“

Quelle: Insight Asia-Pacific