Bewegte Bilder

Bilder sagen mehr als Worte

Marcel Wehn

Bewegte Bilder sind auf dem Vormarsch – auch in Südtirols Betrieben. Gab es früher nur bewegte Bilder in TV und Kino, konsumieren wir inzwischen täglich in den sozialen Medien eine Vielzahl an Informationen vor allem über Smartphone oder Laptop. Selbst an der Bus-Haltestelle flimmern bewegte Bilder, um das Interesse potentieller Kunden zu wecken. Dabei zählt hier wirklich jede Sekunde, bevor die Aufmerksamkeit wieder nachlässt und man schon zum nächsten Bild wechselt. Wie können Unternehmen also bewegte Bilder für sich, ihre Produkte und Dienstleistungen bestmöglich nutzen? „Gut gemachte Videos müssen unsere Aufmerksamkeit sofort fesseln,“ bringt es Marcel Wehn auf den Punkt. Marcel Wehn ist als Regisseur und Produzent für TV- und Kinodokumentarfilme sowie für Unternehmensfilme tätig. Er berät Unternehmen im Bereich Filmkonzeption und Bewegtbildstrategien und unterrichtet als Referent an der Deutschen Presseakademie, Berlin sowie als Gastreferent an Universitäten und Hochschulen in den Bereichen Filmanalyse, Filmkonzeption und Corporate Film.

Bilder im Kopf
Es ist erwiesen, dass 90 Prozent aller Informationen, die unser Hirn verarbeitet, visuelle Bilder sind. Bewegte Bilder werden 60.000 Mal schneller als Textinhalte verarbeitet. Videos erklären komplexe Inhalte, begeistern durch Ästhetik und spannende Schnitte. Und sie vermitteln Emotionen, die unser Handeln und Denken beeinflussen. Auch in täglichen kleinen Bewegtbild-Inhalten, beispielsweise Social-Media-Storys, lassen sich gut Geschichten erzählen. Die Verkaufschancen eines Produktes steigen durch Bewegtbilder nachweislich um ein Vielfaches an. „85 Prozent aller potenziellen Kunden entscheiden sich eher zum Kauf eines Produkts, nachdem sie ein Video gesehen haben“, sagt Marcel Wehn. Kaum etwas ist besser geeignet, ein Unternehmen zu präsentieren, als mittels Videokommunikation, mit passender Musik und Bildtexten. Hier liegt die Chance, sich einen Wettbewerbsvorteil zu schaffen. Und Unternehmer können mit wenigen Ressourcen gute Bewegtbilder umsetzen.

„Bewegte Bilder wirken bei jeder Zielgruppe“ Marcel Wehn

Mit dem Medium Video kann man nicht nur Kunden ansprechen. Es wird zunehmend auch als Kommunikationsmittel für Employer Branding eingesetzt. „Ein Mitarbeiter, der vor laufender Kamera überzeugend für seinen Arbeitgeber wirbt, wirkt stärker als jedes Stellenangebot“, ist Wehn überzeugt. Der Schlüssel zum Erfolg sind hier eindeutig Emotionen, gepaart mit Authentizität. Mithilfe eines Videos kann ein Betrieb gerade auf der Suche nach neuen Talenten mit Sympathie und Professionalität punkten. Und doch nutzen nur wenige Unternehmen Videos im Employer Branding. „Viele Unternehmer glauben, dass Videos immer teuer sind, aber das stimmt nicht grundsätzlich“, erklärt Marcel Wehn.

Das Handy als Unternehmenskommunikation
Die Möglichkeiten, Filme mit dem Smartphone aufzunehmen, ist technisch einfach, schnell und kostengünstig. Auch lassen sich Videoformate gut in die tägliche Kommunikation integrieren. Egal, ob es sich um ein gesprochenes Statement oder um eine Produktvorstellung handelt; auch für Interviews und Dokumentationen z.B. von Baufortschritten eignet sich das Smartphone hervorragend. Dabei gilt es, ein paar wichtige Regel zu beachten: Seien Sie ehrlich und authentisch. Verschenken Sie Mehrwert- erzählen Sie über Inhalte, die Ihren Zuschauern nutzen. Und trauen Sie sich, unterhaltsam zu sein: Erzählen Sie emotionale Geschichten über sich und Ihr Unternehmen!