ORM

Online Reputation Management

Bild

„Wahrnehmung ist Wahrheit“ – Diese Aussage gilt heute im digitalen Zeitalter mehr denn je: Heckenschützen, die aus der Online-Anonymität heraus die Reputation von Menschen und Unternehmen angreifen können, ohne rechtliche Konsequenzen befürchten zu müssen.

Geheimdienst Werkzeuge nutzen

Bei Online Reputationsmanagement (ORM) setzt man heute auf Instrumente, die zuvor dem Geheimdienst vorbehalten waren, wie z.B. Profiling, Raster Monitoring, Mediation. Nur mit diesen hochprofessionellen Werkzeugen lässt sich ein effektives, professionelles Online Reputation Management durchführen. Negative Publicity verbreitet sich im Internet über Social Media, Blogs, Newsrooms und Foren wie ein Flächenbrand und bleibt – aller Gerichtsurteile zum Trotz – auf ewig im Netz bestehen. Das Internet vergisst nicht und Ihre Reputation, die Sie sich über Jahre aufgebaut haben, kann von jedem Smartphone aus mit ein paar Clicks innerhalb weniger Minuten vollständig zerstört werden. ORM ist der Begriff für Strategien und Maßnahmen, die das wichtigste immaterielle Gut schützen: den guten Ruf im Internet.

Eine Zehntelsekunde entscheidet

Ein Augenblick genügt uns, um ein Urteil über das Gegenüber zu fällen. Der erste Eindruck ist bestimmend. Und dieser erste Eindruck ist nur schwer zu korrigieren. Grund genug, sich sorgfältig auf eine Vorstellung vorzubereiten, die geschäftlich entscheidend sein kann. Das Problem: Wir stellen uns heute online ununterbrochen vor und hinterlassen an unzählbaren Stellen einen ersten Eindruck. Das Internet ist heute die Kontaktmaschine Nummer Eins und knüpft für uns Verbindungen, von denen wir gar nichts wissen. Doch gerade diese Kontakte, die auf der Basis von Suchanfragen oder in sozialen Netzen entstehen, sind heute entscheidend für unser Berufs- und Geschäftsleben. Daher darf ein Unternehmen den Auftritt der Firma, seiner Geschäftsführung, der Mitarbeiter und sein Markenimage nicht dem Zufall überlassen. Die Bandbreite der Selbstdarstellung ist groß und erstreckt sich von der Firmen-Webseite über eigene und fremde Blogs, Seiten mit Pressemitteilungen und der Berichterstattung in Internet-Publikationen, bis hin zu Meldungen, Postings, Bildern und Videos in Social Media. Allein im Hinblick auf die sozialen Netzwerke erscheint die Palette beinahe unüberschaubar, zumindest sind die verschiedenen Farbtöne für den Laien schwer einzuordnen: Das omnipräsente Facebook und der Kurznachrichtendienst Twitter, das bunt-mediale YouTube und der Bildersammeldienst Instagram, das dynamische Snapchat und das Livestreaming von Periscope und selbstverständlich all die Mischungen, Verfeinerungen und Entwicklungen dieser Online-Dienste, die permanent auf den Markt kommen. Sich hier auszukennen, die richtige Gewichtung zu finden und den passenden Ton zu treffen, sind wichtige Erfolgsfaktoren für jedes Unternehmen.

„Was Followern, Freunden und Kontakten positiv im Gedächtnis bleibt, was ihre Kunden, Mitarbeiter und Partner von ihrer Kompetenz und Seriosität überzeugt, das hallt auf Dauer in Ihrem guten Ruf nach,” erklärt Christian Scherg, Geschäftsführer der ORM Agentur REVOLVERMÄNNER GMBH

Christian Scherg ist u.a. Sachverständiger des Deutschen Bundestages sowie Mitglied im Arbeitskreis Krisenkommunikation und Issues Management (AK KIM). Mit renommierten Versicherern entwickelte Scherg, als einer der ersten, Versicherungspolicen gegen Cybermobbing. Mit seiner Agentur REVOLVERMÄNNER berät Christian Scherg Unternehmen, Institutionen und Persönlichkeiten des öffentlichen Interesses.

ORM eliminiert Angriffspunkte

Wer es schafft, potentielle Angriffspunkte im Vorfeld als individuelle Kennzeichen eines Unternehmens zu vermitteln, ist vor Angriffen besser gewappnet und kann bei diesbezüglichen Vorwürfen eine gradlinige Kommunikation der Stärke verfolgen. Glaubwürdigkeit, die langfristig aufgebaut wurde und auch heiklen Unternehmensthemen nicht ausweicht, kann weit über eine Krise hinaus tragen. Allerdings handelt es sich hierbei um eine kommunikative Gradwanderung, für die man den Rat von Spezialisten einholen sollte. Ein wertvolles strategisches Manöver, das durchaus das Überleben einer Firma sichern kann und vor möglicher Erpressung von Kunden und Mitarbeitern schützt. Es gilt einen entsprechenden Schutzwall aufzubauen und kommunikativ eine klare, möglichst wenig angreifbare Linie zu fahren, umso größer ist die Chance, in Zukunft allen Eskalationsstufen zuvorzukommen.